Susanne Haeberle

Psychologische Beratung & Coaching

Waldenwerkstatt
Hüttenweg 3, 67659 Kaiserslautern
Tel. 0631 31053831 - info@waldenwerkstatt.de

Selbst-bewusst statt Dritt-bestimmt

Coaching

Burnout-Syndrom: "sog. Ausbrennen, Durchbrennen; Zustand emotionaler Erschöpfung, reduzierter Leistungsfähigkeit u. event. Depersonalisation inf. Diskrepanz zw. Erwartung u. Realität bei Personen, die Arbeit mit oder am Menschen ausführen (z. B. Krankenschwestern, Ärzte, Sozialarbeiter, Lehrer ...); Endzustand eines Prozesses von idealistischer Begeisterung über Desillusionierung, Frustration u. Apathie. Sympt.: psychosomatische Erkrankungen, Depression od. Aggressivität, erhöhte Suchtgefahr; geschätzte Prävalenz: ca. 10% der Arbeitnehmer mit entspr. Berufen (20-30% aller Arbeitnehmer sind gefährdet)." Quelle: Pschyrembel, Klinisches Wörterbuch Auflage 259 von 2002.

Wir sind nicht gestresst, weil wir keine Zeit haben, sondern wir haben keine Zeit, weil wir gestresst sind. 

Mit großem Kraftaufwand und Anstrengung gegen innere und äußere Widerstände, gegen alle Regeln der Vernunft wird versucht, die Selbstdemontage im Falle des Scheiterns zu verhindern und Veränderungen oft mit Chaos verbunden aus Angst zu umgehen. Dieses: "Ich muss immer müssen und es ist nie gut genug" sorgt unter anderem für die Reise in das Hamsterrad mit allen Folgen. Gut ist, dass Aufbruch und Angst uns mit uns selbst bekanntmachen, so dass der Weg aus dem Hamsterrad gefunden werden kann – mithilfe eines regelrechten Sparringpartners.

 

Coaching - der Weg

 

"Ich habe das Gefühl, ich muss jedes Jahr schneller laufen, nur um meinen Platz zu halten." 


Zitat entnommen aus einem Artikel des Zeitforschers Hartmut Rosa, Buch "Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne." Suhrkamp, 2008.

Sparringpartner und Coach

für Privatpersonen, Führungskräfte und Mitarbeitern von Unternehmen, Unternehmen selbst sowie für Freiberufler und Selbstständige

Methoden der Selbstreflexion, der Förderung von Stärken und eigenen Möglichkeiten – auch der noch unentdeckten – dem Erkennen und dem Respektieren von Grenzen, der Grenzsetzung und damit durchaus verbundenen Wegänderungen, der Entlastung, lassen ein Innehalten zu. Wer hören (wahrnehmen) will/muss, braucht Stille und wer sehen will, muss die Augen schließen. Nur in diesem Stadium geschieht die Distanz und das Weiterkommen im Festgefahrenen.

Sich anders vor Perspektiven stellen, die Einstellung verändern mithilfe der Waldenwerkstatt ist eine Form der Reise auf einer imaginären Landkarte, bei der Stationen im Ent-Wicklungs-Prozess angelaufen werden mit individueller Verweildauer. Dazu gehört auch das Verstehen der Zusammenhänge drumherum – bis die eigene Orientierung samt Wertschätzung und Ziele gefunden sind. Optimismus, Entschlossenheit, Standfestigkeit und Tatkraft sind die Ergebnisse dieser spannenden Reise.

Coachingprozesse sind sehr individuell und breit gestreut in den Themen. Sie sprechen häufig die Themen Mobbing, Diskriminierung und Wertschätzung an. Von daher ist die Beschreibung auf dieser Seite ein Ausschnitt der Arbeit der Waldenwerkstatt.